Silvester Soulparty Berlin

30. Dezember 2009


Edwin Starr – Running Back And Forth

28. Dezember 2009

Geschenke, Weihnachtsbaum, Reisen, Rechnungen – zur Zeit dürften einige von Euch ebenso wie ich wenig Lust auf größere Ausgaben haben. Da passt es doch, dass ich heute eine Platte vorstelle, die zwei unglaublich tolle Seiten hat und trotzdem günstig zu haben ist: „Time/Running Back And Forth“ von Edwin Starr.

Starr sollte eigentlich jedem, der sich auch nur ein bisschen mit Soul beschäftigt, ein Begriff sein. Schließlich landete er bereits 1965 mit „Agent Double-O-Soul“ einen Hit, der es bis auf Platz 21 in den US-Charts schaffte, was er 1969 mit „25 Miles“ und Platz 6 noch toppte. Und sein Nummer-1-Kracher „War“ von 1970 ist durch zahlreiche Cover-Versionen auch einem breiten Publikum im Ohr.

„Time/Running Back And Forth“ kam ebenfalls 1970 heraus und ist vermutlich im Donnerhall von „War“ überhört worden. Auch mir war die Platte bis vor kurzem unbekannt (Schlimm, ich weiß), aber dafür hat man ja gut sortierte Freunde, die einem auf die Sprünge helfen. Seit vergangenem Herbst landet das gute Stück nun regelmäßig auf meinen Plattentellern und bis jetzt habe ich mich noch nicht sattgehört.

Happy New Year!

Wede

Edwin Starr – Running Back And Forth

Edwin Starr – Time

Bookmark and Share


Bobby Marchan – Push The Button

20. Dezember 2009

Über Bobby Marchan habe ich bereits in einem älteren Eintrag geschrieben. Bei der Recherche hatte ich etwas über „Push The Button“ gelesen. Da der Song auf Clown Jewels: The Ace Masters 1956-75 ist, konnte ich kurz reinhören. Außerdem las ich irgendwo, es sei die erste Funk-Aufnahme auf ACE Records und mächtig gut. Genug, um mich auf die Lauer zu legen. Seitdem habe ich ein, zwei Mal erfolglos auf die Scheibe bei Ebay geboten. Neulich wurde sie wieder angeboten – mit einem falschen und miesen Soundfile. Mein Glück. Jetzt gehört sie mir und sie ist wirklich so gut, wie ich gehofft habe. Vor allem die Gitarre hat’s mir angetan. Aber auch der spärliche Bläsereinsatz ist knackig und erinnert mich ein kleines bisschen an das Blech von „Soul Combination“. So, jetzt bin ich fertig und Ihr dürft endlich aufs Knöpfchen drücken.

Frohes Fest!

Wede

Bobby Marchan – Push The Button

Bobby Marchan – My Day Is Coming

Bookmark and Share


Rico – Rico Special

13. Dezember 2009

Hinter Rico verbirgt sich niemand anderes als Rico Rodriguez, einer der wichtigsten Ska- und Reggae-Pioniere. Da es über Rico einen ausführlichen Wikipedia-Eintrag gibt, spare ich mir weitere Ausführungen über ihn. „Rico – Rico Special/Forster Orchestra Featuring Rico – Lightning Street“ (1961) war eine seiner ersten Platten unter – mehr oder weniger – eigenem Namen. Kurz danach verließ Rico Jamaica und ging nach England. Sie ist eine großartige, swingende Ska-Scheibe mit einem wahnsinnig treibenden Bass und tollen Soli von Rico und Kollegen. Ein Meilenstein in der Entwicklung der jamaikanischen Musik.

Rico – Rico Special

Forster Orchestra Featuring Rico – Lightning Street

Bookmark and Share


The Kats – Under The Covers/Wear Me Out

6. Dezember 2009

Über The Kats war im Internet so gut wie gar nichts zu finden. Dass die Band in Chicago aktiv war, ist nicht schwer zu erkennen – steht ja fett auf der Platte. Ganz offensichtlich hat das Label E&C auch der Band oder zumindest Mitgliedern gehört. Denn „Under The Covers“ wurde von C. Eaton II geschrieben, der auch mit Cooke die Scheibe auch produzierte. Das wär’s eigentlich schon gewesen. Wenn da nicht auf der A-Seite als Arrangeur ein gewisser Donny Hathaway stehen würde. Dabei könnte es sich nämlich um DEN Donny Hathaway handeln. Der kommt nämlich aus Chicago und hat als Produzent, Songwriter etc. seine Karriere begonnen. Vielleicht hat er sogar mitgespielt – Studiomusiker (Piano, Keyboards) war er schließlich auch. Ich kann’s nicht beweisen, aber ich glaube, dass es so ist.

Die Platte ist so gut, dass ich ganz bewusst beide Tracks in die Überschrift gepackt habe. „Under The Covers“ geht tierisch ab weil Schlagzeug und Bläser richtig die Sau rauslassen. „Wear Me Out“ hat durch den dominanten Bass eine ganz besondere Stimmung und das Orgel-Solo MUSS einfach von Donny Hathaway sein. Viel Spaß damit.

Wede

The Kats – Under The Covers

The Kats – Wear Me Out

Bookmark and Share


1 JAHR MAMA BERLIN

4. Dezember 2009


%d Bloggern gefällt das: