Willis Wooten – Your Love Is Indescribably Delicious

29. November 2009

Die heutige Platte zementiert meinen Ruf als „Mr. Label Damage“. denn das Label von Willi Wootens grandioser 45er „Your Love Is Indescribably Delicious/Do The Train“ ist praktisch völlig zerstört, während das Vinyl (frisch gewaschen – ha, ha) glänzt. Zumindest blieben noch Fragmente übrig, die das Plattenlabel (Virtue), Titel und Interpreten erahnen lassen. Ebenso ist noch zu erkennen, dass es sich um eine DJ-Kopie handelt. Um Euch zu zeigen, wie schön die Virtue-Labels eigentlich sind, habe ich Scans beigefügt, die ich bei einer alten Craig-Moerer-Auktion gefunden habe.

Nun, auch wenn die Scheibe noch ihr ursprünglich zauberhaftes Label tragen würde, könnte ich trotzdem nicht sehr viel mehr schreiben, als dass Willis wohl in oder um Philadelphia gelebt hat, da die Flip – auf der sich Willis übrigens Willis Wooten „Ork“ nennt – auf dem Sampler „The Philly Sound Get Down – Funky Philly Instrumentals“ ist. Aber vielleicht hat ja mal wieder jemand gründlicher als ich gegoogelt und liefert noch ein paar Infos …

Wede

Willis Wooten – Your Love Is Indescribably Delicious

Willis Wooten Ork – Do The Train

Bookmark and Share


Soul Garage präsentiert: MAMA SOUL

27. November 2009

Diesmal habe ich Steven Inch vom Soulkombinat zu Gast bei MAMA SOUL im Mama Berlin. Der Mann hat eine Plattensammlung zum Zungeschnalzen, schreckt aber auch nicht vor Michael Jackson zurück.

Der Eintritt ist frei!


Sonny Jones – Sissy Walk

23. November 2009

Oh je, schon wiede ’ne Woche rum und ich habe viel zu wenig Zeit, um eine längere Recherche zu machen. Wenn ich nicht ordentlich suche, bekomme ich wieder einenAnpfiff von Steven Inch – der Kerl kann einfach furchtbar pingelig sein. Und er weiß zu viel. Kurzum, weil’s schnell gehen muss, aber die Qualität nicht darunter leiden darf, stelle ich heute mal wieder eine Platte aus dem reichhaltigen Vermächtnis von Eddie Bo vor: „Sissy Walk“ von Sonny Jones.

Ob tatsächlich ein Herr namens Sonny Jones das Stück singt, ob es sich eventuell um „Little“ Sonny Jones“ handelt oder ob Bo persönlich am Mikro war (an der Orgel saß er zweifellos) und ein Pseudonym verwendet hat, ist noch etwas umstritten. Für mich geht die Tendenz aber deutlich in Richtung „Eddie Bo ist Sonny Jones“. Zum einen, weil auf der Funky-Delicacies-Compilation „The Hook And Sling“ Sonny Jones gar nicht mehr erwähnt wird. Zum anderen, weil die Stimme doch sehr nach Mr. Bocage klingt. Ich weiß, einige schreiben, dafür sei die Stimme des Sängers zu hoch. Aber ich denke, dass ein Künstler wie Eddie Bo durchaus dazu in der Lage ist, seinen Gesang an das Stück anzupassen. Und eine etwas damenhaftere Stimmlage erscheint bei einem Stück, das „Sissy Walk“ heißt, durchaus passend.

Wede

Sonny Jones – Sissy Walk

Bookmark and Share


Sir Wede@Roberta Bar

19. November 2009


Audrey Royal – Super Sexy Soul Man

15. November 2009

So weit ich weiß, hat Audrey Royal nur zwei 45er aufgenommen. „Super Sexy Soul Man“ und eine andere, deren Titel ich nicht kenne. Erschienen sind sie auf dem Label Spector Records International (SRI), das nach einigen dürftigen Quellen  Phil Spector gehört haben soll. Das ist Blödsinn. Phil Spectors Label hieß nur Spector International und dort erschienen Reissues von Philles-Aufnahmen. SRI war das Label von Michael J. Spector, einem Distributor aus Miami, was ich in einem alten Billboard-Artikel lesen konnte. Mehr weiß ich leider nicht. Über Audrey konnte ich sogar überhaupt nichts herausfinden. Wer also noch Infos über die Platte hat, ist herzlich eingeladen, sie zu posten.

Ansonsten lasst Euch den nassen, grauen und dunklen November durch dieses sonnige Stück Florida-Funk aufhellen.

Wede

audreyAudrey Royal – Super Sexy Soul Man

Bookmark and Share


Brothers Of Soul – Hurry, Don’t Linger

15. November 2009

Über die Brothers Of Soul habe ich bereits in einem älteren Eintrag berichtet. Da ich aber finde, dass die Musik dieser fantastischen Formation viel zu selten zu hören ist, stelle ich einfach, ohne viel Worte zu verlieren, noch eine wunderschöne 45er der Brothers Of Soul vor.

Wede

brothers_01Brothers Of Soul – Hurry, Don’t Linger

brothers_02Brothers Of Soul – I Guess That Don’t Make Me A Loser

Bookmark and Share


Soulkombinat vs Soul Clap@St. Georg

10. November 2009

20091113stgeorg_kl

Wenn das kein Glück bringt: Meine Freunde vom Soulkombinat haben am Freitag, den 13. ihre erste Veranstaltung im neuen Club St. Georg in Kreuzberg. Mit von der Partie ist Soul Clap.

Auf dem zweiten Floor laden Ricarda und Steinbild zu einer Geburtstagsparty.

Steinbild schreibt:

„Zuerst wird meine alte Freundin Elissa Hiersemann ihre CDs spielen, ab ca. 1 Uhr wird Dj Tiny die Turntables übernehmen und gute Housetunes spielen. Deep, funky. Und vielleicht kommt es zu einem weiteren Gig zwischen Tiny und dem Saxophonisten Thomas Kreimer, die ja das erste Mal im Rosi’s auf Funk is Dirty zusammen gespielt haben und alle so begeistert hat. Das wäre sensationell!!

Auf dem ersten Floor wird es Funk- und Soulsound@its best geben: Mitch Alive und Johnny Hitman werden einheizen.“

Lineup:
1. Floor (Hot Funk, Soul)
Johnny Hitman (Soulkombinat), Mitch Alive (Soul Clap)
2. Floor (Steinbilds Geburtstagsfloor, housy)
Tiny (Dj-Legende, Dresden), Elissa Hiersemann (Radio 1)

angekündigt: Thomas Kreimer (Saxophon)

13.11.2009, 23 Uhr, St. Georg, Ritterstraße 26, auf dem Aqua-Butzke-Gelände


%d Bloggern gefällt das: