Carolyn Sullivan – Dead!

23. November 2012

Für Ali: Die perfekte Musik für ein November-Wochenende.

Carolyn Sullivan – Dead

Advertisements

Solomon Burke – Stupidity

14. März 2012

Der große Solomon Burke hat „Stupidity“ 1962 mit den Baltimore-Lokalmatadoren Van Dykes aufgenommen, die danach damit einen kleinen Hit landeten.

Solomon Burke – Stupidity


Etta James – Seven Day Fool

20. Januar 2012

R.I.P Etta James (January 25, 1938 – January 20, 2012)

Etta James -Seven Day Fool


Howlin‘ Wolf – I’ve Been Abused

26. Dezember 2011

Ahoooooo! Als Muddy Waters zum ersten Mal Howlin‘ Wolf alias Chester Arthur Burnett im Studio von Chess Records hörte, klappte ihm angesichts der Wucht dieses Musikers die Kinnlade runter. Zumindest wird dies im Film so dargestellt und es ist gut vorstellbar, dass es sich auch so ähnlich ereignet hat. Denn im Vergleich zu dem stiernackigen Raubtier muss Muddy sich wie ein Chorknabe vorgekommen sein.  „I’ve Been Abused“ ist relativ unbekannt. Für mich ist es es aber eins der besten Songs, die der Wolf jemals in ein Mikro geheult hat.

Wede

Howlin‘ Wolf – I’ve Been Abused


James Brown – Santa Claus Go Straight To The Ghetto

11. Dezember 2011


James Brown – Santa Claus Go Straight To The Ghetto


Butch Baker – Batman At The Go Go

20. November 2011

Oh Mann, eigentlich wollte ich heute mal wieder eine längere Geschichte schreiben. Aber was mache ich? Ich daddle stundenlang „Batman: Arkham City„. Tja, dann hebe ich mir den längeren Text eben auf und stelle Euch das Lied vor, das mir wegen des Spiels nicht mehr aus dem Ohr geht: „Batman At The Go Go“ von Butch Baker. Ein Northern-Soul-Klassiker, den Butch angeblich mit zwölf Jahren aufgenommen hat.

Weil 1966 das Animationsstudio Hanna Banbera seine Lizenzrechte verletzt sah, musste  das Chicago-Label St. Lawrence  die Platte einstampfen, bevor sie veröffentlicht wurde. Deshalb existieren nur einige Promo-Kopien und sehr wenige Verkaufsexemplare der Scheibe. Später wurde sie als „Fatman At The Go Go“ herausgebracht.

Wede

Butch Baker – Batman At The Go Go


Ann Cole – Each Day

17. Oktober 2011

Got My Mojo Working“ ist ein oft gecoverter R&B-Song, der von vielen dem großen Muddy Waters zugeschrieben wird. Tatsächlich schnappte er ihn aber bei einer gemeinsamen Tour mit Ann Cole auf, die den Song mit Muddys Band sang. Beide Versionen kamen 1957 in der gleichen Woche heraus, wobei Anns Aufnahme Platz 3 und Muddys Song (Chess) Platz 7 der Charts erreichte.

Ann Cole hat „Got My Mojo Working“ bei dem New Yorker Plattenlabel Baton aufgenommen, dem sie als eine der ersten Künstler zu einer kurzen Blütezeit verholfen hat. „Each Day“ ist die B-Seite von Anns zweiter Single. Die A-Seite „In The Chapel“ erreichte Platz 2 der Billboard-Charts. Wer mehr über Ann Cole und Baton erfahren möchte, kann sich die Erinnerungen des Label-Gründers Sol Rabinowitz durchlesen.

Rabinowitz hat übrigens gerichtlich feststellen lassen, dass er die Rechte an „Got My Mojo Working“ hat. Das hat sich gelohnt: Er schickt (oder schickte) dem Komponisten Preston Foster jedes Jahr einen Scheck in Höhe von 20 bis 30.000 Dollar.

Wede

Ann Cole – Got My Mo-Jo Working

Ann Cole – I’ve Got A Little Boy

Ann Cole – Each Day

Ann Cole – In The Chapel



%d Bloggern gefällt das: