Berlin Soul Weekender

21. Oktober 2008

Die Soul Invaders sind unter uns! Zu allem entschlossene Berliner Soul-DJs haben sich vereinigt und setzen zum Sturm auf die Hauptstadt an. Elektro-Zombies, HipHop-Gespenster und Pop-Vampire haben keine Chance, denn die Truppen des Soulkombinats und der Soul Garage stehen Schulter an Schulter an den Turntables und haben die Plattenkoffer voll mit scharfer Funk-, Soul-und R&B-Munition. Die Entscheidungsschlachten finden am 14. und 15. im RAW-Tempel und im Grünen Salon statt. In vorderster Tanz-Front kämpfen Steinbild, Johnny Hitman, Steven Inch (Soulkombinat), Karel Don Duba und Sir Wede (Soul Garage).

Ihre engsten Verbündeten eilen mit mächtigen Vinyl-Waffen zur Hilfe: Christian Auth, Dynamic Don (Soul Inn), DJ Slingshot (Attack Of The Superbreaks), Screaming Jay Füg, Soulamite (Soulallrighter) und Señor Boogie (Oye Records).

Widerstand ist zwecklos! Wer nicht tanzt, wird assimiliert!


Tommy Johnson And Elegance – Who Says

17. Oktober 2008

Hier mal eine 45er, über die ich rein gar nichts herausfinden konnte. Es gibt einen legendären Blues-Musiker namens Tommy Johnson, aber der hat – so weit ich weiß – nie etwas beim Cherokee-Label aufgenommen. Außerdem wäre es ziemlich ungerecht, die tollen Frauenstimmen unter „And Elegance“ an zweite Stelle zu setzen. Aber vielleicht liege ich ja völlig falsch. Also, wenn jemand etwas weiß – her damit. Ansonsten Lautsprecher aufdrehen und genießen.

Wede

http://n91.mediamaster.com:8000/plist/3000141647/Soulgarage

The Seven Souls – Groove In

4. Oktober 2008

Ja warum haben ausgerechnet die Jungs nur zwei 45er rausgebracht?“, ist bei den Seven Souls eine mehr als berechtigte Frage. 1964 in Los Angeles gegründet waren die Souls die offizielle Studioband des Venture-Labels. Davor trat die Gruppe unter dem Namen Hudson and the Harlequins auf. Bis zu ihrer Auflösung 1969 spielten zahlreiche Musiker in der Band: Ray Tusken, Bob Welch (später Fleetwood Mac), Fred Murphy (Drummer), Henry Moore, Henry ‚HT‘ Thompson, Ivory Hudson, Anthony Lytle, Wayne Purnell, Bobby Watson, Tony Maiden, Ron Edge, Billy Diez und David T. Walker.

Die Seven Souls spielten beim Mowtown-Debut der Jackson 5 und hatten auch sonst Schnittpunkte mit Soul-Größen wie z.B. Chaka Kha und Ike & Tina Turner.

Die zwei Singles der Souls sind „I Still Love You / I’m No Stranger“ (Okeh/1967) und „Groove In / Got To Find A Way“ (Venture Records/1968).

Mit viel Dusel habe ich die Venture-45er für’n Appel und’n Ei bei Ebay erstanden und ich kann nur allen Sammlern raten, die Scheibe zu kaufen, wenn sie irgendwo angeboten wird. Beide Seiten sind großartig.

Wede

http://n91.mediamaster.com:8000/plist/3000140879/Soulgarage

http://n91.mediamaster.com:8000/plist/3000141070/Soulgarage

RAW SOUL GARAGE im Oktober

4. Oktober 2008

Ohne Wenn und Aber widmen sich Karel Duba und Sir Wede am 24. Oktober im Auftrag des Herrn – und selbstverständlich im Anzug – dem Soul.
Kein Schnickschnack – R&B, Soul, Bobsteady und Funk als legitime Nachfahren des Jazz.
Kommet in Scharen in den RAW-Tempel, outet und bekennet Euch als wahre Gläubige.
Amen.


%d Bloggern gefällt das: