Tomorrow’s Children – Sister Big Stuff

31. Januar 2010

Laut „The Virgin Encyclopedia of Reggae“ war Tomorrow’s Children eine Showband. Also eine Band, die für Geld alles gespielt hat, was von ihr verlangt wurde. Der B-Seite von „Sister Big Stuff/I Play And Sing“ ist das auch deutlich anzuhören. Schlimm. Nun gut, die A-Seite ist dafür umso besser.

Während Tomorrow’s Children so gut wie unbekannt ist, sind es zwei ihrer Mitglieder ganz und gar nicht. Pluto Shervington landete mit „Dat“ auf Platz 6 der UK-Charts. Ken Lazarus war Leadsänger von Byron Lees famosen Dragonairs, die auch als Ska Kings mit „Jamaica Ska“ weltweit bekannt wurden.

„Sister Big Stuff“ ist natürlich eine von vielen Coverversion von Jean Knights Nummer-1-Hit „Mr. Big Stuff“. Die Version von Tomorrow’s Children ist aber zum einen ziemlich unbekannt und zum anderen eine der besten Interpretationen. Auch wenn – oder gerade weil – „Sister Big Stuff“ sehr nahe am Original ist. Es ist eben dieses Quäntchen Jamaika, das das Stück so wunderbar relaxt grooven lässt. Und für die Leute, die es etwas weniger entspannt mögen, gebe ich als Zugabe noch „Jamaica Ska“.

Wede

Tomorrow’s Children – Sister Big Stuff

The Ska Kings – Jamaica Ska

Bookmark and Share

Advertisements

Rico – Rico Special

13. Dezember 2009

Hinter Rico verbirgt sich niemand anderes als Rico Rodriguez, einer der wichtigsten Ska- und Reggae-Pioniere. Da es über Rico einen ausführlichen Wikipedia-Eintrag gibt, spare ich mir weitere Ausführungen über ihn. „Rico – Rico Special/Forster Orchestra Featuring Rico – Lightning Street“ (1961) war eine seiner ersten Platten unter – mehr oder weniger – eigenem Namen. Kurz danach verließ Rico Jamaica und ging nach England. Sie ist eine großartige, swingende Ska-Scheibe mit einem wahnsinnig treibenden Bass und tollen Soli von Rico und Kollegen. Ein Meilenstein in der Entwicklung der jamaikanischen Musik.

Rico – Rico Special

Forster Orchestra Featuring Rico – Lightning Street

Bookmark and Share


1 JAHR MAMA BERLIN

4. Dezember 2009


Soul Garage präsentiert: MAMA SOUL

27. November 2009

Diesmal habe ich Steven Inch vom Soulkombinat zu Gast bei MAMA SOUL im Mama Berlin. Der Mann hat eine Plattensammlung zum Zungeschnalzen, schreckt aber auch nicht vor Michael Jackson zurück.

Der Eintritt ist frei!


Sir Wede@Roberta Bar

19. November 2009


Mama Soul – DIE Soulparty in Berlin-Mitte

30. Oktober 2009

Hallo,

am Samstag legen die Muttersöhnchen Karel Duba und Wede bei MAMA SOUL im Mama Berlin feinste Soul-, Funk-, R&B- und Ska-Scheiben auf die Plattenteller. Losgeht’s um 22 Uhr.

Davor spielen ab 19:30 Uhr Barry Black And The White Temptations.

Kommen! Sonst gibt’s Saures!

Wede

Mama_Soul_Oktober_Web


Soul Central im Oktober

8. Oktober 2009

Am 9. Oktober geht wieder SOUL CENTRAL im Lovelite über die Bühne. Karel Duba und Sir Wede legen rare Soul-, Funk, R&B-, und Ska-Scheiben auf. Der zweite Floor wird diesmal nicht bespielt, denn er wird für uns in eine schnuckelige Lounge verwandelt, wo Ihr rauchen, schlürfen (Caipis) und flirten könnt.

Soul_Central_Oktober_Web


%d Bloggern gefällt das: